Ecuador – Stadt-Dschungel und Galapagos

Ecuador liegt auf dem südamerikanischen Kontinent und grenzt im Norden an Kolumbien, im Süden an Peru. Neben zahlreichen historischen Schauplätzen und  unzähligen kulturellen Sehenswürdigkeiten aus der spanischen Kolonialzeit, weiß Ecuador auch mit paradiesischen Naturspektakeln zu überzeugen. Ein ganz besonderes Highlight sind natürlich die berühmten Galapagosinseln im Pazifik, die jährlich Tausende Touristen anlocken.

Cotopaxi Nationalpark in Ecuador
Der Cotopaxi Nationalpark in Ecuador verspricht Trekking-Abenteuer.

Quito ist nicht nur die Hauptstadt von Ecuador, sondern auch gleichzeitig mit mehr als 2800 Metern  die höchstgelegenste Hauptstadt des gesamten Planeten.  Die Altstadt wurde 1978 als erste Stadt überhaupt in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen – kein Wunder also, dass hier zahlreiche kulturellbedeutsame Sehenswürdigkeiten bestaunt werden können.
Zum Pflichtprogramm der Altstadt gehört in jedem Fall der Besuch der ältesten Kirche der Stadt. Mit dem dazugehörigen Plaza San Francisco gehört die Monastery of San Francisco definitiv zu den Top Sehenswürdigkeiten der Altstadt. Ein weiteres Highlight ist die Iglesia de la Compania de Jesus. Die Jesuitenkirche beeindruckt nicht nur von außen. Die zahllosen detaillierten Musterungen glänzen im prunkvollen Gold und lassen den Betrachter nicht mehr aus dem Staunen kommen.
Im Museum Mueso Guayasamin können Werke von Oswaldo Guayasamin, dem wohl bedeutsamsten ecuadorianischen Künstler des 20. Jahrhunderts, begutachtet werden. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Kirche Basilica del Voto Nacional.  Obwohl sie nie fertiggestellt wurde, ist sie die größte neo-gotische Kirche Amerikas.
Die wohl am meisten beeindruckende Sehenswürdigkeit von Quito ist der Vulkan Pichincha, dessen Gipfel mehr als 4500 Meter hoch ist und ein beliebtes Ausflugziel für Touristen geworden ist.
Ein weiteres populäres Reiseziel ist das ca. 20 km von Quito entfernte Monument Mitad del Mundo. Das Äquatormonument wurde an dem Punkt errichtet, an dem der erste Europäer, Charles Marie de la Condamine, die exakte Position des Äquators feststellte. Neben Souvenirläden gibt es hier noch eine prächtige Parkanlage zu besichtigen. Wer sich einen Tag entspannen möchte, kann sich nicht weit von Quito eine Auszeit nehmen. Der kleine Ort Papallacta ist bekannt für seine Thermalbäder, in denen man wunderbar abschalten kann. Neben heißen Quellen hat man hier die Möglichkeit Massagen aus dem Spa zu genießen. Und wer doch länger bleiben möchte, findet im angrenzenden Hotel einen gemütlichen Schlafplatz.

Quito ist aber bei weitem nicht die einzige sehenswerte Stadt in Ecuador. Cuenca, im Süden des Landes, ist die drittgrößte Stadt von Ecuador. Auch hier lassen sich zahlreiche beeindruckende Bauwerke finden. Ein Beispiel hierfür sind die „alte“ Catedral und die „neue“ Catedral de la Inmaculada Concepción, die beide am malerischen Plaza Abdón Calderón liegen. Ein Besuch dieses Platzes mit den beiden Kathedralen ist quasi ein Muss für Reisende in Cuenca. Ebenso empfehlenswert ist ein Besuch im Museo Pumapungo. Das Museum zeigt unzählige Schaukästen – so genannten Dioramas – in denen verschiedene landestypische Szenarien festgehalten werden.

Wer sich eine Pause von der Stadt gönnen möchte, sollte einen Ausflug nach Ingapirca in Erwägung ziehen. Dort findet man die in Ecuador größten erhaltenen Inkaruinen, deren damaligen Zwecke bis heute nicht ganz geklärt sind. Darunter befinden sich unter anderem ein größtenteils zerfallener Sonnentempel und ein Observatorium.

Ingapirca - Ecuador
Lamas queren den Weg zu den Ruinen von Ingapirca in Ecuador.

Ein weiteres beliebtes Reiseziel ist die Stadt Otavalo. Eine besondere touristische Attraktion bietet der  kunterbunte Saturday market auf dem Plaza de Ponchos, dessen vielfältiger Haupmarkt, wie der Name schon sagt, samstags ist. Der Markt hat jedoch an allen Tagen geöffnet. Hier können Souvenirs, Taschen und Geschnitztes gekauft werden. Ein besonderes Naturphänomen der Stadt sind die drei Vulkane Imbabura, Cotacachi und Mojanda, die sich majestätisch um Otavalo positionieren.
In Otavalo befindet sich auch der Baum El Lechero, dem von den Einheimischen heilende Kräfte nachgesagt werden.

Aber nicht nur historisch und kulturell hat Ecuador viel vorzuweisen, auch Naturfreunde kommen hier voll auf Ihre Kosten. Die Laguna de Quilotoa ist ein Kratersee auf fast 4000 Metern Höhe. Durch die verschiedenen Mineralien bekommt der See eine intensiv grüne Farbe. Neben einer atemberaubenden Aussicht, hat man hier auch die Möglichkeit um den See zu wandern. Nicht weit entfernt vom Kratersee Quilotoa lässt sich der Cotopaxi Nationalpark finden. Hier findet man nicht nur Wildlebende Tiere wie beispielsweise Lamas, sondern auch den namensgebenden Berg: Cotopaxi. Die Sehenswürdigkeit ist mit fast 5900 Metern der zweithöchste Berg in Ecuador und ist selbst für erfahrene Wanderer aufgrund seiner Höhe  eine echte Herausforderung. Von dort hat man jedoch einen sagenhaften Blick auf das umliegende Land.

In Ecuador kann man zudem eine beachtliche Fläche tropischen Regenwaldes vorfinden. Auch hier lohnen sich Ausflüge in den Dschungel, wenn man nicht sogar seinen gesamten Aufenthalt dort verbringen möchte. Hier findet man zahllose paradiesische Lodges in denen man den vollen Eindruck der südamerikanischen Natur auf sich wirken lassen kann. Natürlich kommt man bei einem Ausflug in den Regenwald den heimischen Tieren ganz nahe und hat so die Möglichkeit die verschiedensten Tierarten zu begutachten. Eine Besonderheit sind hier die sogenannten Schwarzwasserflüsse, die ihren Ursprung im Regenwaldboden haben und somit für den Betrachter tiefschwarz wirken. Eine kleine Bootstour lohnt sich!

Galapagosinseln in Ecuador
Paarungstanz des Fregattvogels auf den Galapagosinseln in Ecuador.

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit lässt sich aber nicht auf dem Festland von Ecuador finden. Die Galapagosinseln locken jährlich tausende Besucher an, die sich meistens für eine Rundreise auf den Inseln oder für eine Kreuzfahrt auf dem Pazifik entscheiden. Fast die Hälfte der dort lebenden Tiere, findet man nur auf den Galapagosinseln,  wie beispielsweise die Galapagos – Riesenschildkröte oder der Galapagos – Seelöwe. Die Inseln gelten als sehr empfindlich, die meisten der dort lebenden Tier- und Pflanzenarten sind bedroht.

Ecuador bietet eine vielfältige Auswahl für jeden Reisenden. Ob ein Trip in den Dschungel oder ein kultureller Städteurlaub. Hier ist für jeden Urlauber etwas dabei.

Bildnachweis v.o.n.u.: © Carsten Schuldt – pixelio.de, Absteiger – pixelio.de, kathy1976 – pixelio.de